, , ,

Entdecke den großen Kornberg im Fichtelgebirge und die Ruine Hirschstein

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden

Der rund 827 m hohe große Kornberg im Fichtelgebirge ist im Sommer wie auch im Winter ein fantastisches Ausflugsziel. Sowohl für Aktivurlauber, als auch für Einheimische, die einen Ausgleich zum stressigen Alltag suchen. Vom Kornbergturm aus, dem Aussichtsturm „Schönburgwarte“ auf dem Gipfel, bietet sich dir ein fantastischer Blick auf die Nachbargipfel bis hinüber über die Grenze zur tschechischen Republik. Egal ob du die zahlreichen Sehenswürdigkeiten des Kornberges beim Wandern zu Fuß, oder mit dem Mountainbike erkunden willst, einen Besuch sind diese immer Wert. Endecke darüberhinaus die Burg-Ruine Hirschstein, die Zigeunersteine und den Wackelstein. Was du hier im Detail erleben kannst, möchten wir dir im nachfolgenden Beitrag zeigen. Durch den Kornberglift, bist du hier in den Wintermonaten auch als eingefleischter Ski- oder Snowboardfahrer genau richtig. Durch das gut ausgebaute Loipennetz kommst du auch als Langläufer voll auf deine Kosten.

Ausblick vom Kornbergturm
Aussicht vom Kornbergturm auf das umliegende Fichtelgebirge

Die typischen, schroffen Granit-Felsformationen, wie man sie von den anderen Gipfeln des Fichtelgebirges kennt (z.B. vom großen Waldstein oder dem Epprechtstein), fehlen auf dem Kornberg jedoch weitestgehend. Eine Stelle, an denen man diese allerdings dennoch vorfindet, ist die weiter unten vorgestellte verwunschene Burg-Ruine Hirschstein. Alleine deshalb solltest du diese mit auf deine ToDo-Liste setzen. Warum noch, werden wir dir weiter unten schmackhaft machen.

Parken kannst du gipfelnah von Spielberg (95100) aus kommend an der so genannten Vorsuchshütte. Dort findest du auch die Talstation des Kornberglifts. Der Weg hinauf zum Kornberg ist sehr gut ausgeschildert, also keine Sorge – du wirst dich sicher nicht verfahren! Alternativ kannst du Tagesausflüge auch vom oberen Wanderparkplatz in Schönwald oder vom Bahnhof in Niederlamitz (unser Favorit) aus starten. Mehr hierzu später.

Schöne Aussicht vom Kornbergturm

Den Kornberg erkennst du schon aus weiter Ferne an dessen sehr markanten weißen Turm. Doch hierbei handelt es sich um keinen Aussichtsturm, sondern um ein Relikt aus dem kalten Krieg. Die Bundeswehr nutzte den Turm zum Abhören des Funkverkehr jenseits der Grenze zu Tschechien. Doch keine Sorge, mittlerweile dient dieser rein zivilen Zwecken des Fraunhofer-Instituts. Du musst also nicht fürchten mögliche militärische Sperrzonen zu überschreiten. Dies sah vor rund 30 Jahren vermutlich etwas anders aus. Zum Glück sind diese Zeiten und Umstände vorbei.

Blick vom Kornbergturm auf die ehemalige Radarstation auf dem Kornberg

Wenn vom Kornbergturm die Rede ist, dann ist in aller Regel der rund 25m hohe, steinerne Aussichtsturm namens „Schönburgwarte“ auf dem Gipfel des Kornbergs gemeint. Dieser alleine ist eigentlich schon Grund genug, dir die Wanderschuhe zu schnüren und zum Kornberg aufzubrechen. Von dessen Aussichtsplattform aus hast du einen fantastischen Ausblick auf die umliegenden Ortschaften. So auch auf die anderen Gipfel des Fichtelgebirges und sogar bis nach Tschechien. Von hier aus kannst du bestens Inspirationen für deine nächsten Touren sammeln.

Der steinerne Kornbergturm bietet fantastische Ausblicke
Der Kornbergturm auf dem Gipfel bietet einen fantastischen Ausblick auf das Umland
Der Aufstieg zur Aussichtsplattform des Kornbergturms
Treppe hinauf auf die Aussichtsplattform des Kornbergturms

Anders als der Asenturm auf dem Ochsenkopf, ist der Kornbergturm leider nicht bewirtschaftet. Es lohnt sich daher, wenn du dir eine kleine Stärkung für Unterwegs in den Rucksack schmeißt.

Tipp: Im Programmheft des Fichtelgebirgsvereins FGV sind oftmals ein paar Tage vermerkt, zu denen der Verein die Bewirtung dennoch übernimmt.

Wanderung zur Ruine Hirschstein

Ein weiteres Highlight auf dem Kornberg im Fichtelgebirge ist die Ruine Hirschstein – eine der wohl ältesten Burgruinen im gesamten Fichtelgebirge auf 744m Höhe. Alleine deshalb schon einen kurzen Abstecher wert, auch wenn von dieser leider nicht mehr wahnsinnig viel übrig ist. Neben einigen Mauerresten der ehemaligen Burgmauern, kannst du auch noch die Fundamente eines quadratischen Burgturms ausmachen. Die Aussicht macht dies aber definitiv mehr als wett, zumindest wenn es nicht neblig ist. Übrigens ein hervorragender Ort für eine kurze Brotzeit!

Aussicht von der Burgruine Hirschstein
Aussicht von der Ruine Hirschstein (im Nebel)

Noch ein kleiner Geheimtipp am Rande: Gerade zum Sonnenauf- bzw. -untergang lohnt es sich besonders die Ruine Hirschstein auf dem Kornberg aufzusuchen. Bei der Ruine findest du auch die typischen schroffen Felsformationen des Fichtelgebirges, wie anfangs erwähnt. Einer der wenigen Orte am gesamten Kornberg. Wie du siehst, lässt es sich dort ganz gut aushalten. Vom Gipfel aus, kannst du die Ruine Hirschstein ganz einfach erreichen, wenn du dem ausgeschilderten Nordweg folgst. Alternativ kannst du auch von Niederlamitz aus entlang des Nordweges aufsteigen.

Mauerreste der Burg Hirschstein am Kornberg
Die Mauerreste der Ruine Hirschstein

Fühlen wie Herkules: Zigeunersteine und Wackelstein

Folgst du dem Nordweg von der Burgruine Hirschstein aus weiter, in Richtung Tal, kommst du an einer weitern Sehenswürdigkeit am Kornberg im Fichtelgebirge vorbei. Einer beeindruckenden Granitfelsengruppe, bestehend aus riesigen Felsblöcken. Doch hier gibt es sogar noch eine weitere Besonderheit zu entdecken.

Die Zigeunersteine am Kornberg
Die Zigeunersteine zwischen der Burg Hirschstein und Niederlamitz, entlang des Nordwegs

Einer der Felsen, der den Namen Wackelstein trägt, lässt sich, wie der Name bereits richtig vermuten lässt, verhältnismäßig leicht in Bewegung versetzen. Mit einem hölzernen Hebel, kannst du diesen zum Wackeln bringen. Leichter kann man sich nicht wie Herkules fühlen. Diese Chance solltest du dir nicht entgehen lassen. Kinder kommen hier sicherlich ebenfalls voll auf ihre Kosten. Beeindrucken kannst du sie mit deinen unglaublichen Kräften auf alle Fälle. Davon abgesehen ist es wahnsinnig faszinierend zu sehen, wie man hier derart leicht, hunderte Tonnen Fels in Bewegung versetzen kann. Keine Sorge, du musst hier nicht extra einen Baum fällen oder einen Stamm mitschleppen. Praktischer Weise liegt dort normalerweise ein passender Hebel.

Der Wackelstein am Kornberg lässt sich mit einem Hebel in Bewegung versetzen
Wenn du über ausreichend Muskelschmalz in den Armen verfügst, kannst du den Wackelstein in Bewegung versetzen

Skifahren und Rodeln am Kornberg

Wenn du ein Wintersportfan bist, dann ist der Kornberg im Fichtelgebirge ebenfalls eine fantastische Anlaufstelle für deine Freizeitgestaltung. Egal ob du Ski- bzw. Snowboard fahren, oder dich lieber auf eine der zahlreichen Langlaufloipen auspowern willst; hier schlägt das Wintersportlerherz höher. Wenn du magst, kannst du natürlich auch deinen Schlitten in den Kofferraum werfen. Auch das ist hier prinzipiell möglich.

Kornberglift

Wenn du mit den Skiern oder mit deinem Snowboard den Berg hinab wedeln willst, bist du am Skizentrum bzw. der Vorsuchshütte am Kornberg genau richtig. Parken kannst du hier direkt, von Spielberg kommend, am Kornberglift. Mit dem Schlepplift gelangst du direkt zum Ausgangspunkt der beiden rund 700 m langen Abfahrten. Die beiden Pisten laufen parallel und werden ab 1/3 der Strecke durch ein schmales Waldstück getrennt. Am Ende treffen sich beide wieder an der Talstation des Kornberglift. Verlaufen bzw. verfahren ist demnach also nicht so ohne weiteres möglich. Durch die vorhandene Flutlichtbeleuchtung ist der Betrieb in der Regel bis 22:00 Uhr möglich, hier findest du die genauen Kornberglift Öffnungszeiten und Pistenbericht.

Beim Kornberglift handelt es sich um einen Schlepplift
Der Kornberglift für Wintersportbegeisterte

Für Kinder und Anfänger steht auch noch ein knapp 130 m langer Übungshügel zur Verfügung. Wie du siehst, sollte hier jeder auf seine Kosten kommen.

Langlauf Loipen

Wie auch der Ochsenkopf und weite Teile des Fichtelgebirges, ist der große Kornberg ein Eldorado für Langlauf-Fans. Wenn auch du hierzu gehörst, solltest du deine Ski schon einmal ins Auto werfen und dich bereit machen. Auf und rund um den großen Kornberg gibt es etliche Loipen zu entdecken. Garantiert ist hier auch das Richtige für dich dabei. Nachfolgend haben wir dir die vier Hauptloipen kurz in einer Übersicht zusammen getragen.

  • Kornbergring-Loipe: 4,0 km, klassische Technik
  • Kornberg Ost Loipe: 4,2 km, klassische Technik und Skating
  • Schönwalder Loipe: 7,7 km, klassische Technik und Skating
  • Sonnenloipe: 6,6 km, klassische Technik und Skating

Der Startpunkt der Loipen ist in aller Regel das Skizentrum (beim Kornberglift) oder beim Wanderparkplatz des ehemaligen Schützenheims in Schönwald. Die Einzelheiten zu den einzelnen Loipen sowie unsere persönlichen Eindrücke und Empfehlungen folgen in Kürze in weiteren Beiträgen.

Zum und um den Kornberg wandern

Aber natürlich lässt sich der große Kornberg und seine oben beschriebenen Sehenswürdigkeiten nicht nur mit dem Mountainbike erkunden, sondern auch fantastisch mit den eigenen beiden Beinen beim Wandern. Wie beschrieben, führen gut ausgeschilderte Wanderwege von allen Seiten hinauf zu seinem Gipfel.

Der vermutlich beliebteste Ausgangspunkt für Wanderungen ist der obere Wanderparkplatz in Schönwald. Der Nordweg von Niederlamitz aus führt vorbei an den oben beschriebenen Sehenswürdigkeiten wie dem Kornbergturm, der Burgruine Hirschstein oder dem Wackelstein. Diesen kann ich pauschal jedem empfehlen! Dieser ist auch nicht zu steil oder anstrengend. Wenn du zum ersten Mal auf den Kornberg wandern möchtest, dann würde ich dir definitiv diese Route ans Herz legen. Bis zur Ruine kannst du bei gemütlichem Tempo knapp 45 min und bis zum Gipfel ca. 1,25h einplanen.

Von Kirchenlamitz auf den Kornberg wandern
Auf dem Nordweg zur Burg Hirschstein

Unsere liebsten Touren, was dich dort in weiteren Bildern erwartet und warum du diese Sehenswürdigkeiten unbedingt auch einmal sehen solltest, findest du in Kürze nachfolgend.

Kornberg Mountainbike

Der große Kornberg im Fichtelgebirge ist gerade für eingefleischte Mountainbiker ein echter Traum. Nicht zuletzt, da er von allen Richtungen gut zu erreichen ist. Vor allem in 2021 darfst du dich auf ein echtes Highlight freuen. Es entsteht das Mountainbike Basecamp – also ein Bike-Park für alle Altersklassen und Fähigkeitslevel. Was dich hier im Detail erwartet, möchten wir dir natürlich nicht vorenthalten.

Es lohnt sich den Kornberg mit dem Mountainbike zu erkunden
Den Kornberg kannst du bestens mit deinem Mountainbike entdecken – Spaßige und anspruchsvolle Trails erwarten dich

Doch auch bereits jetzt ist hier einiges an Trails geboten. Einige Touren-Ideen findest du hier im Überblick. Unsere Erfahrungen von diesen Touren sowie vielen weiteren Touren rund um den großen Kornberg im Fichtelgebirge, findet ihr in Kürze ebenfalls auf unserer Seite und in diesem Beitrag.

Mountainbike Basecamp Kornberg

Ein wahres Schmankerl kommt noch in diesem Jahr (2021) auf Mountainbiker zu. Du darfst dich auf einen waschechten Bike-Park am Kornberg freuen. Nach dem Bikepark Ochsenkopf der Zweite seiner Art im Fichtelgebirge. Wir freuen uns auf jeden Fall schon tierisch darauf und werden diesen sicherlich regelmäßig einen Besuch abstatten. Hier sollte wirklich auch für jeden etwas dabei sein, egal ob man erfahrener Downhiller oder noch recht unerfahren auf dem Mountainbike unterwegs ist.

Insgesamt werden fast 10km an Trails in den unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden (sehr leicht bis schwer), Breiten und Untergründen entstehen. Auch musst du dann nicht mehr aus eigener Kraft zum Gipfel bzw. zum Startpunkt der Trails strampeln. Der Kornberglift, der oben beschrieben Ski-Schlepplift, soll für den Transport deines Bikes umgebaut werden. Somit ist dieser dann ganzjährig im Betrieb. Anstelle des bisherigen Kinderlifts soll ein sogenannter Zauberteppich, im Prinzip eine Art Förderband, installiert werden.

Für Anfänger und Kinder sollen auch Übungsplätze bzw. -parcours entstehen, auf denen man die erste Erfahrung im Sattel des Mountainbikes sowie den richtigen Umgang damit stufenweise erlernen kann. Definitiv auch für Fortgeschrittene interessant, um an den eigenen Fähigkeiten zu feilen. Weiterhin wirst du dich auch auf einem Pumptrack austoben können.

Sei dir sicher, sobald dieser eröffnet, findest du unseren ausführlichen Erfahrungsbericht auf dem Fichtelguide! Wir können es jetzt schon kaum erwarten die Trails für dich zu testen und uns mit mehr Bildern zurückzumelden.

Folge uns jetzt auf Social Media:

Schreibe einen Kommentar